Ökosystemleistungen

Seit dem Millennium Ecosystem Assessment 2005 gewinnt das Konzept der Ökosystemleistungen, d.h. der Leistungen der Ökosysteme, die dem Menschen nutzen, an zunehmender Bedeutung in der Forschung und in der Debatte um Umweltpolitikmaßnahmen. Dabei geht es auch um die kontroverse Frage, wie weit Bewertung von Natur vor allem in ökonomischer Hinsicht gehen kann. Bewertung, ob naturwissenschaftlich oder ökonomisch, ist vielfältig möglich und meist sinnvoll. Eine monetäre Bewertung stößt aber sowohl methodisch (nicht alles lässt sich ohne weiteres monetär erfassen und vergleichen) als auch moralisch an ihre Grenzen. In entsprechenden Untersuchungen zur ökonomischen Bedeutung der Biodiversität, etwa in der durch Deutschland maßgeblich initiierten TEEB-Studie (The Economics of Ecosystems and Biodversity) oder der deutschen Studie Naturkapital Deutschland – TEEB-DE, wird dies entsprechend thematisiert. Auch der Weltbiodiversitätsrat IPBES hat die Bedeutung von Bewertung im weiteren Sinne erkannt (siehe IPBES-Deliverable 3 (d)), hat Leitlinien zum Thema Wert und Bewertung für die Durchführung von Assessments [pdf] erstellen lassen und plant ein entsprechendes eigenständiges Assessment zum Thema.

Erstellt am 27. September 2017
News Wie Waldbrände den Wein verderben
Erstellt am 31. August 2017
Interview Bundeskonzept Grüne Infrastruktur
Erstellt am 06. Februar 2017
Interview Neues Konzept für EU-Agrarsubventionen
Erstellt am 05. September 2016
Interview GfÖ-Jahrestagung 2016
Erstellt am 02. April 2015
Artikel Widerstandsfähigkeit gegen den Menschen
Erstellt am 25. Juli 2014
Artikel No risk, no food?
Erstellt am 18. Januar 2010
Faktenblatt Ökosystemleistungen von Auen
Erstellt am 18. Januar 2010
Faktenblatt Ökosystemleistungen von Wäldern
Erstellt am 18. Januar 2010
Faktenblatt Ökosystemleistungen von Meeren und Küsten
Erstellt am 18. Januar 2010
Faktenblatt Ökosystemleistungen von Ackerland