Invasive Arten

Invasive Arten, ob Pflanze, Pilz, Tier oder Mikroorganismus, sind eine der Hauptursachen des Biodiversitätswandels. Invasive Arten können aber auch direkt Menschen gefährden, wie etwa die stark allergene Beifuß-Ambrosie, oder als Überträger von Krankheiten fungieren (siehe hierzu unten stehende Faktenblätter). Die Invasionsbiologie ist auch deshalb seit langem ein Thema der Biodiversitätsforschung, aber auch der Politik. So haben die EU-Staaten 2015 eine neue Direktive verabschiedet, welche die bessere Vorsorge und den Umgang mit invasiven Arten regeln soll. Das Bundesamt für Naturschutz unterhält unter www.neobiota.de eine Überblicksseite zu invasiven Arten in Deutschland. Eine europäische Datenbank invasiver Arten findet sich auf den Seiten des DAISIE Projektes.

IPBES wird auch ein Assessment zum Thema erstellen (IPBES-Deliverable 3(bii)). Der Scoping Prozess hierfür ist abgeschlossen, das Assessment wird aber aufgrund von Finanzierungsproblemen frühestens 2017 gestartet.

Erstellt am 28. September 2016
Faktenblatt Of global concern: Invasive Alien Species