Globale Untersuchung der Biodiversität und Ökosystemleistungen startet - Prof. Settele Ko-Vorsitzender

josef-settele.jpg

Die Arbeit von Prof. Settele (UFZ Leipzig) für IPBES wird von BMBF und BMUB unterstützt

Der Weltbiodiversitätsrat  IPBES hat mit der globalen Bestandsaufnahme der biologischen Vielfalt und der Ökosystemleistungen begonnen. Zum Ko-Vorsitzenden des Autorenteams wurde mit Professor Josef Settele vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) ein deutscher Wissenschaftler berufen.

Zusammen mit den Professoren Sandra Díaz aus Argentinien und Eduardo Brondízio aus Brasilien/USA wird er in den nächsten drei Jahren die Erstellung des Berichts mit über 130 Autoren aus aller Welt leiten. Die Arbeitsgruppe erhält für ihre künftigen Aufgaben eine Geschäftsstelle am internationalen Sekretariat des IPBES in Bonn. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) unterstützt diese Geschäftsstelle mit rund 250.000 Euro für die kommenden drei Jahre. Zudem fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Arbeit von Professor Settele für IPBES in den kommenden drei Jahren mit rund 700.000 Euro.

Zur Pressemitteilung des BMBF