WorkshopGlobale Wissenssynthese zu Biodiversität und Klima: Was verspricht das neue Arbeitsprogramm des Weltbiodiversitätsrats IPBES?

ipbes-5_plenary.jpg

Der Weltbiodiversitätsrat IPBES nimmt eine zentrale Rolle in der Wissensvermittlung von Forschung hin zur Politik ein.
©IISD / enb.iisd.org/ipbes/ipbes5
Datum: 
28. Mai 2019
Ort: 
Berlin

Zeit: 16:00 – 19:30 Uhr
Veranstaltungsort: Leibniz-Gemeinschaft, Chausseestr. 111, Berlin-Mitte

Biodiversitätsverlust und Klimawandel gehören zu den bedeutendsten gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit. Nicht nur die Wissenschaft, sondern auch Wirtschaftsvertreter und Organisationen der Zivilgesellschaft teilen diese Einschätzung (siehe z.B. The Global Risks Report 2019). Beide Herausforderungen sind eng miteinander verschränkt, beeinflussen sich gegenseitig und haben komplexe, weitreichende und teilweise noch unvorhersehbare Auswirkungen. Diese enge Verzahnung von Biodiversitätsverlust und Klimawandel wird einer der Schwerpunkte des Arbeitsprogramms des Weltbiodiversitätsrats IPBES sein, welches die 132 IPBES-Mitgliedsstaaten für den Zeitraum 2020-2030 im Mai 2019 beschließen werden. IPBES hat das Ziel, wissenschaftliche Informationen bereitzustellen, welche Akteure in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft bei der Entwicklung und Implementierung von nachhaltigen Handlungsoptionen unterstützen.

  • Was wurde in Paris beim IPBES-Plenum genau beschlossen? Was bedeutet „rolling“ und was steht konkret im Arbeitsprogramm für 2020-2030, insbesondere zu der Verzahnung von Biodiversität und Klima? Welche Aktivitäten sind also durch IPBES zu erwarten und mit welcher Zeitschiene?
  • Welche inhaltlichen Schwerpunkte sind geplant für eine engere Kooperation zwischen dem Weltbiodiversitätsrat IPBES und dem Weltklimarat IPCC? Wie ist diese Schwerpunktsetzung aus der Perspektive der Anwesenden Expertinnen und Experten zu bewerten?
  • Wie könnte eine engere Kooperation zwischen IPBES und IPCC konkret aussehen und welche wissenschaftlichen oder organisatorischen Hindernisse müssten dafür überwunden werden? Was sollte die engere Kooperation leisten, damit sie zur Gestaltung nachhaltiger Lösungsansätze beiträgt?
  • Welche Beteiligungsmöglichkeiten bestehen für Expertinnen und Experten an den geplanten Aktivitäten und welche Erwartungen werden an sie geknüpft?

Diese Fragen standen im Fokus der Informations- und Diskussionsveranstaltung, zu der NeFo am 28. Mai 2019 eingeladen hatte.