PressemitteilungVielfalt im Agrarland zunutze machen - Interview mit dem neuen Leiter des Thünen-Instituts für Biodiversität

Seit Herbst letzten Jahres hat das Thünen-Institut für Biodiversität einen neuen Leiter: Agrarökologe Prof. Jens Dauber. Das Braunschweiger Institut ist eine nachgeordnete Behörde des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und soll Entscheidungshilfen für die Politik entwickeln, u.a. mit Konzepten zum Schutz und zur Nutzung der biologischen Vielfalt in Agrarökosystemen. Die Kernkompetenzen „Biodiversität in offenen Agrarlandschaften“ (oberirdisch) und „Biodiversität landwirtschaftlich genutzter Böden“ (unterirdisch) werden nun, auch personell, um die Bereiche Modellierung und Biodiversitätsmonitoring erweitert. Auf welche Fragenstellungen ein nationales Monitoring ausgerichtet sein sollte, welche Konzepte die Rolle der Biodiversität in der Agrarpolitik stärken und wie die üblichen Grabenkämpfe zwischen den Ressorts beendet werden könnten, erzählt der neue Institutsleiter im NeFo-Interview.