Wissenschaftler warnen: Biodiversität in Europa weiter rückläufig

berta_martin-lopez_leuphana.jpg

Prof. Dr. Berta Martín-López
Foto: Leuphana

Anläßlich seiner Zusammenkunft in Medellin (Kolumbien) hat der Weltbiodiversitätsrat (IPBES) seine Studien zu Biodiversität und Ökosystemdienstleistungen in den verschiedenen Regionen der Erde vorgestellt. Sie zeigen, dass die zunehmende Intensität der konventionellen Land- und Forstwirtschaft zu einem Rückgang der Biodiversität führt. Die Nutzung der Natur für Bedürfnisse des Menschen, wie etwa die Erzeugung von Nahrung und Energie, geschehen auf Kosten wichtiger Funktionen des Ökosystems wie Bestäubung oder Bodenbildung, so ein Ergebnis für Europa und Zentralasien. Eine der Hauptautorinnen für diese Region ist die Nachhaltigkeitsexpertin Prof. Berta Martín-López von der Leuphana Universität Lüneburg.