Vogelzug im Klimawandel

kuckuck5_tom.dove_.jpg

Viele Singvögel brüten aufgrund des Klimawandels schon früher. Wenn der Kuckuck aus Afrika zurückkehrt, gelingt es ihm nun nicht mehr, sein Ei unbemerkt in fremde Nester zu legen.
Foto: T. Dove

Vögel passen sich an veränderte Umweltbedingungen an. Sie tun das unterschiedlich erfolgreich, je nachdem wie eng oder weit ihre ökologische Nische ist. Der Haussperling alias Spatz kommt heute fast überall auf der Welt vor, weil er sich neue Lebensstätten und Nahrungsquellen durch den Menschen erschlossen hat. Der Brillenpinguin lebt nur an Südafrikas Küsten. Da seine Nahrungsfische dort verschwinden, ist er inzwischen sehr selten, findet aber keinen alternativen Lebensraum, da er kalte Meeresströmungen braucht. Der Klimawandel zeigt sich bereits deutlich, und er bringt Veränderungen, die gerade für Arten mit komplexen Lebensweisen eine große Herausforderung darstellt.