Neobiota: Inseln und Küstenregionen am meisten gefährdet

csm_170612_nee-paper_grey_squirrel_copyright_tim_m_blackburn_ce67fc19dc.jpg

Eichhörnchen, invasive, Neobiota
Das Grauhörnchen (Sciurus carolinensis) verdrängt in weiten Teilen der EU und UK das einheimische rote Europäische Eichhörnchen.
Foto: T. M. Blackburn, University College London

Die Verteilung von Neobiota auf verschiedene Regionen der Erde ist höchst unterschiedlich. Wo sich die globalen Hotspots für eingebürgerte, nicht heimische Arten befinden, war allerdings bislang unklar. Ein internationales Forschungsteam unter der Beteiligung von Marten Winter und Carsten Meyer vom Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) und der Universität Leipzig legt nun erstmals eine Analyse dieser Hotspots vor: Demnach finden sich die meisten Neobiota auf Inseln und in Küstenregionen.