Nachhaltiger Artenschutz in Subsahara Afrika durch mehr soziale Gerechtigkeit

story_meldungsbild_1200x503_2_christian-kiffner.jpg

Südliche Sahara
Foto: C. Kiffner

Weltweit wird die Artenvielfalt geringer. Ein Grund dafür ist die wachsende Beanspruchung von Land einer wachsenden menschlichen Bevölkerung. Naturschutzgebiete sollen hier Abhilfe schaffen. Doch obwohl bereits 15,4 Prozent der Erdoberfläche als Schutzgebiete ausgewiesen sind, gelingt es kaum bedrohte Arten vor dem Aussterben zu schützen. „Den Kampf um die Artenvielfalt können wir nicht gewinnen, wenn die lokale Bevölkerung hungert“, sagt Dr. Jacqueline Loos. „Wenn wir wollen, dass Schutzgebiete richtig funktionieren, muss auch die lokale Bevölkerung davon profitieren."