Ein Korallenbohrkern beweist: Im Pazifik sinkt der pH-Wert

taucher_bohren_koralle_zmt.jpg

Entnahme eines Korallenbohrkerns im Südpazifik. Zum Schutz der Koralle wird das Bohrloch anschließend mit Zement aufgefüllt.
Foto: J. Butscher, IRD-Centre de Noumea, New Caledonia

Ein französisches Wissenschaftlerteam und der Klimaforscher Dr. Henry Wu, der am Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) arbeitet, haben anhand eines Korallenbohrkerns aufgezeigt, wie sich der pH-Wert im südlichen Pazifik seit vorindustrieller Zeit verändert hat. Die Studie ist kürzlich in der Fachzeitschrift „Nature Communications“ erschienen.

Weitere NeFo-Beiträge zum Thema