Tropische Bäume in den Anden weichen dem Klimawandel aus

bergregenwald_uni_goettingen.jpg

Bergregenwald kurz unterhalb der Waldgrenze im Podocarpus Nationalpark, Ecuador.
Foto: Dr. Jürgen Homeier

Ein internationales Team von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern unter Beteiligung der Universität Göttingen hat herausgefunden, dass tropische und subtropische Wälder in den südamerikanischen Anden auf die Erderwärmung reagieren. Sie „wandern“ in höhere, kühlere Höhen aus, um dem Temperaturanstieg auszuweichen. Allerdings sind sie dabei vermutlich nicht schnell genug, um Biodiversitätsverluste zu vermeiden. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Weitere NeFo-Beiträge zum Thema