Eingeschleppte Arten bedrohen Tiere und Pflanzen auf isolierten Inseln

rainbow_falls_hawaii.jpg

Rainbow Falls nahe der Stadt Hilo auf Big Island, Hawaii. Alle Pflanzen in unmittelbarer Umgebung sind nicht-heimisch.
Foto: H. Kreft

Je weiter eine Insel vom Festland entfernt ist, desto mehr vom Menschen eingeschleppte Tier- und Pflanzenarten beherbergt sie. Dies hat ein internationales Forschungsteam, an dem Wissenschaftler der Universität Göttingen beteiligt sind, herausgefunden. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences erschienen.