DNR: Bei der Pestizidzulassung Umwelt und Gesundheit über Konzerninteressen stellen

spritzmittel_e_westendarp_pixelio.de_.jpg

Agrarland, Pestizide, Insektizide, Neonicotinoide
Foto: E. Westendarp / pixelio.de

Über 100 zivilgesellschaftliche Organisationen und Einzelpersonen appellieren eindringlich an die EU, die Verfahren zur Risikobewertung und zum Risikomanagement von Pestiziden grundlegend zu reformieren. Die Mitglieder des europäischen Bündnisses „Citizens for Science in Pesticide Regulation“ machen auf das Problem von Interessenkonflikten aufmerksam. Im gesamten Genehmigungsverfahren von Pestiziden würden häufig Personen beteiligt, die Verbindungen zur agrochemischen Industrie haben. Es läge in deren Interesse, synthetische Pflanzenschutzmittel für den europäischen Markt zuzulassen – ungeachtet der negativen Folgen für Fauna und Flora. Folglich würde das eigentlich gültige Vorsorgeprinzip zum Schutz der Gesundheit von Mensch und Tier sowie der Umwelt ausgehebelt.