DFG fördert neue Forschungsgruppe zu Biodiversität in dynamischen Ökosystemen

h_hillebrand_uni_oldenburg.jpg

Der Biodiversitätsexperte Prof. Dr. Helmut Hillebrand leitet die neue DFG-Forschungsgruppe an der Universität Oldenburg.
Foto: Universität Oldenburg

Wie entstehen Nahrungsnetze und Biodiversität in Landschaften, die sich – wie das Wattenmeer – ständig ändern? Welche Rolle spielen die Ausbreitung von Organismen und die Wechselbeziehungen untereinander? Diesen Fragen wird eine neue Forschungsgruppe unter Leitung des Biodiversitätsexperten Prof. Dr. Helmut Hillebrand vom Institut für Chemie und Biologie des Meeres der Universität Oldenburg auf den Grund gehen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert das Vorhaben in den kommenden drei Jahren mit drei Millionen Euro. Die Wissenschaftler wollen auch theoretische ökologische Modelle experimentell auf ihre Aussagekraft überprüfen, um künftige Veränderungen besser vorhersagen zu können.

Weitere NeFo-Beiträge zum Thema