Ackerbau: weltweit ein schwieriges Geschäft, aber mit Ausnahmen

ackerbau_tanjamoellmann.png

Foto: Tanja Möllmann

In vielen Teilen der Welt bleibt der Ackerbau finanziell ein schwieriges Geschäft. Einige Landwirte – vor allem in der EU – kämpfen sogar damit, ihre direkten Ausgaben sowie die Abschreibungen ihres Anlagevermögens zu erwirtschaften. Aber typische Betriebe in Argentinien, Kanada und Osteuropa zeigen, dass Pflanzenproduktion auch gewinnbringend sein kann. Dazu wirtschaften in China die Landwirte sehr intensiv und mit hohen Subventionen. Dies ist das erste Fazit der Cash Crop Conference, auf der vom 4. bis 7. Juni 2018 etwa 50 internationale Agrarökonomen zusammenkamen. Die Konferenz fand in Beijing statt und wurde gemeinsam mit der Chinese Academy of Agricultural Sciences veranstaltet.