Was wir machen

NeFo in drei Sätzen

Das Netzwerk-Forum zur Biodiversitätsforschung (NeFo) versteht sich seit seiner Etablierung 2009 als eine Plattform zur Unterstützung und Vernetzung der Biodiversitätsforschung in Deutschland sowie zur Intensivierung des Dialogs mit gesellschaftlichen Akteuren, insbesondere aus der Politik.

nefo-web.jpg

Aus NeFo Präsentation
NeFo in a nutshell
Vohland, MfN

 

Ein besonderer Schwerpunkt von NeFo liegt seit 2012 auf der Entwicklung einer deutschen Unterstützungsstruktur für die zwischenstaatliche Wissenschafts-Politik-Schnittstelle IPBES (Intergovernmental science-policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services), u.a. durch die gezielte Ansprache und Aktivierung deutscher Expertinnen und Experten für eine Mitarbeit in IPBES.

 

Hintergrund

Ausgehend von der Erkenntnis, dass die biologischen Vielfalt eine große Bedeutung auch für Entwicklungsmöglichkeiten und Lebensqualität von Menschen hat, hat sich nach der bahnbrechenden internationalen Konferenz von Rio im Jahr 1992, bei der auch das Abkommen zur Biologischen Vielfalt (CBD) verabschiedet wurde, eine Gruppe von überwiegend Universitäts-Professoren zusammengefunden, die parallel zur Entwicklung des internationalen Forschungsprogramms DIVERSITAS das Netzwerk DIVERSITAS-Deutschland aufgebaut haben. Um die deutsche Biodiversitätsforschung nachhaltig zu stärken und ihre politische Relevanz zu erhöhen, wurde die Idee eines nationalen Netzwerks und Forums entwickelt, welches seit 2009 in Form des Netzwerk-Forums zur Biodiversitätsforschung (NeFo) finanziell vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird.

Von NeFo unterstützt, hat sich die Biodiversitätsforschung in Deutschland in den letzten Jahren als ein eigenständiges Forschungsfeld in Deutschland etabliert, was u. a. durch Forschungsverbünde wie z.B. dem Leibniz-Verbund Biodiversität (LVB) und den Ausbau der institutionellen Förderung wie z.B. zu Gunsten des German Centre for Integrative Biodiversity Research (iDiv) sichtbar wird.

Aktuell ist ein forschungspolitischer Trend zur stärkeren Integration von Forschungsfeldern insgesamt zu beobachten; für die Biodiversitätsforschung ist das dadurch sichtbar, dass DIVERSITAS in Future Earth, dem internationalen Global Change Programm, aufgeht. Die Herausforderung für die Biodiversitätsforschung besteht darin, den weiter fortschreitenden Verlust an Vielfalt auf genetischer Ebene, von Arten und Ökosystemen und damit auch funktionellen Beziehungen zu adressieren und gleichzeitig anschlussfähiger an nationale und internationale politische Entscheidungsprozesse zu werden, die sowohl die Umweltpolitik bedienen, aber auch andere sektorale Politikfelder ansprechen.

 

Aufgaben von NeFo

Information und Vernetzung

Eine Hauptaufgabe von NeFo ist weiterhin die Sichtbarmachung und Vernetzung der verschiedenen Institutionen insbesondere in Deutschland, die im Bereich der Biodiversitätsforschung aktiv sind. Hierfür dient der Forschungsatlas auf dieser Webseite, über den Kompetenzfelder und Einrichtungen recherchierbar sind. Der NeFo-Newsletter informiert über aktuelle Entwicklungen in der Forschung und Biodiversitätspolitik und gibt Hinweise auf neue Förderprogramme und anstehende Veranstaltungen. Besonders hervorzuheben sind die Interviews zu aktuellen Themen, die auch komplexe Sachverhalte verständlich aufarbeiten. NeFo selbst führt auch Veranstaltungen durch, um in speziellen Bereichen der Biodiversitätsforschung Impulse zu setzen und über die Verbindung mit weiteren Akteuren aus Wissenschaft, Gesellschaft und Politik neue Themen und Anwendungsfelder zu generieren.

Capacity Building

Neben Capacity Building im Hinblick auf generelle Prozesse an der Schnittstelle zwischen Biodiversitätsforschung und Politik legt NeFo derzeit einen Schwerpunkt auf den IPBES Prozess. Dazu gehören beispielsweise Aktivitäten im Rahmen von BSPIN zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses, aber auch Workshops mit WissenschaftlerInnen und Akteuren aus weiteren gesellschaftlichen Feldern wie beispielsweise der Wirtschaft. NeFo unterstützt die Positionsentwicklung sowohl im nationalen als auch im europäischen Raum, insbesondere über die Vernetzung mit weiteren Biodiversitätsplattformen über das ECA-IPBES Netzwerk. Wie bei allen IPBES-bezogenen Aktivitäten arbeitet NeFo hier eng mit der nationalen IPBES-Koordinierungsstelle zusammen.

Analyse

NeFo, teilweise in Kooperation mit externen Partnern, analysiert Prozesse an verschiedenen Schnittstellen zwischen Biodiversitätsforschung und Politik. Einen Schwerpunkt bildet die Analyse des IPBES Prozesses, aber auch Reflexionen zur Entwicklung des Methodenspektrums der Biodiversitätsforschung, der Anschlussfelder an die Nachhaltigkeitsforschung oder der Möglichkeit der Einbindung weiterer Akteurinnen und Akteure in den Forschungsprozess spielen eine Rolle.

 

NeFo Produkte

Als Wissenschaft-Politik-Schnittstelle bindet NeFo Expertinnen und Experten verschiedenster Fachrichtungen, Institutionen und Forschungsfragen in unterschiedliche Prozesse ein: seien es thematische Workshops, Stellungnahmen zu politschen Fragestellungen und Entwicklungen oder Studien zur Biodiversitätsforschung an sich. Darüber hinaus erarbeitet das NeFo-Team aufgrund eigener Expertise Produkte zu aktuellen (forschungs)politischen Vorgängen. Die NeFo-Faktenblätter geben einen Einblick in den aktuellen Wissensstand zu ausgewählten Themen der Biodiversitätsforschung und -politik. Einen Überblick über die Ergebnisse dieser Arbeit finden Sie hier.