Literaturtipps

Artenschutzreport - Themenschwerpunkt „Megafauna & europäische Biodiversität“

Heft 28/2012 der Reihe ARTENSCHUTZREPORT zu dem Thema „Megafauna & europäische Biodiversität“  ist erschienen. Das Heft enthält eine Bibliographie von 1629 Titeln zu o.g. Thematik.

→Inhaltsverzeichnis und Bestellung

GEO5_reportGEO 5 - Global Environment Outlook

Das Umweltprogramm der Vereinten Nationen hat den fünften Global Environmental Outlook publiziert, der über den Zustand und Trends der Ökosysteme berichtet. Erstmals schlägt der GEO 5 eine grundlegende Veränderung in der Auswertung der Daten vor: nicht nur auf die Belastung der Ökosysteme bezogen, sondern vor allem auf die dahinter stehenden Verursacher gerichtet.

→Zum Report

Soil Biodiversity AtlasEuropean Atlas of Soil Biodiversity

Der Atlas enthält Karten, welche die europäischen Gebiete mit mit den höchsten Rikiso für die Bodendiversität aufzeigen. Die Biodiversität der Böden spielt eine entscheidende Rolle für Landwirtschaft, für den Wasser- und Kohlenstoffkreislauf.

→Zum European Atlas of Soil Biodiversity

→Zur Pressemitteilung

→Zum SOILSERVICE Report

nna_heft1_2012

Neues Heft der Mitteilungen aus der NNA

Das neue Heft der Mitteilungen der Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz  (23. Jahrgang 2012, Heft 1) mit Berichten aus den Veranstaltungen "Wildtiermanagement" und "Pferde in der Landschaftspflege", ein Zwischenbericht zum Projekt "BD Skill" und Informationen zum Aktionstag "Natur aktiv erleben" im September 2012 ist erschienen.

→mehr

oecdeOECD Environmental Outlook to 2050

Die aktuelle Ausgabe des "OECD Environmental Outlook to 2050" enthält neueste Projektionen zu den sozio-ökonomischen Trends der kommenden vier Jahrzehnte und zu deren Auswirkungen auf Klimawandel, Artenvielfalt, Wasser sowie Gesundheit und Umwelt. Der Bericht plädiert unter anderem dafür, Umweltverschmutzung durch Steuern oder weltweiten Emissionshandel zu verteuern; natürliche Ressourcen mit einem Preis zu versehen und Märkte für sie zu schaffen sowie wirtschaftliche Instrumente mit Vorschriften und Normen zu kombinieren (z.B. für die Luftqualität oder bei der Raumplanung).

→Weitere Informationen und Bezugsquellen

bildkorrekturen_gizGIZ-Publikation zur biologischen Vielfalt von und für Nachwuchsjournalisten

Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) veranstaltete von 24. bis 26. Novemmber 2011 in Kooperation u.a. mit verschiedenen Journalistenschulen eine Journalistenkonferenz zum Thema “Bildkorrekturen. Biologische Vielfalt schützen und nutzen - Kulturelle Vielfalt erhalten. Herausforderungen für die Entwicklungszusammenarbeit und für die Medien“. Das aktuelle Heft aus der Reihe "Bildkorrekturen" kann bei der GIZ bestellt werden oder ist →hier online einsehbar.

ramsartr6-healthAmbivalente Feuchtgebiete

Feuchtgebiete sind eine wichtige Einkommensquelle für Anwohner und ermöglichen die Nutzung ökosystemarer Dienstleistungen wie z.B. die Reinigung von Wasser, zum anderen sind viele Feuchtgebiete Brutstätte von Krankheitsüberträgern. Im gerade gemeinsam von der Ramsar Konvention und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) veröffentlichten →Report wird die ambivalente Rolle von Feuchtgebieten klar herausgearbeitet und Hinweise für den Umgang damit gegeben.

→Direkt zum Report

TEEB-Business-Buch"TEEB for Business Report" als Buch

Wirtschaft und Unternehmen spielen eine enorme Rolle bei der Frage, wie wir unser Naturkapital verwalten, schützen und wie die nötigen Investitionen dazu aussehen. Dieser Bericht zielt direkt auf diesen Bereich, gibt praktische Anleitungen zu den Möglichkeiten, die sich durch die Einbeziehung von Biodiversitätsaspekten in alle Entscheidungsprozesse ergeben.  Der Bericht umfasst ein weites Feld von Unternehmen, wie z.B. solche mit direkten Auswirkungen auf Ökosysteme und biologische Vielfalt, wie z.B. Bergbau, Öl-, Gas- und Transportindustrie, solche, deren Produktion von gesunden Ökosystemen anhängen, wie Landwirtschaft und Fischerei, die Finanzindustrie und Versicherungen genauso wie Wirtschaftszweige, die Ökosystemdienstleistungen oder Biodiversität als Produkt selbst verkaufen, wie Ökotourismus, Biolandbau und Investmentprodukte zum Ausgleich von CO2-Ausstoß.

Das Buch ist am 15.12.2011 erschienen. Bestellungen mit einem Rabatt von 20% →hier

unterrichtsmaterial zu biodivUnterrichtsmaterialien zur Biodiversität

Neue Materialien für die Sekundarstufe I

Seit November 2011 sind für die Sekundarstufe I neue Unterrichtsmaterialien zur Biodiversität verfügbar. Sie ergänzen das gemeinsame Führungsprogramm „Biodiversität aus vier Blickwinkeln erleben" der pädagogischen Abteilungen von Palmgengarten, Naturmuseum Senckenberg, StadtWaldHaus und Zoo Frankfurt.
Die Unterrichtsmaterialien wurden im Rahmen einer Doktorarbeit an der Abteilung „Didaktik der Biowissenschaften“ der Goethe-Universität in Zusammenarbeit mit den Pädagogen der vier beteiligten Bildungseinrichtungen und der BioFrankfurt-Geschäftsstelle entwickelt.

→mehr

 

iddri studyIUCN-Studie zu Meeresschutzgebieten auf Hoher See

Report des Boulogne-sur-Mer Seminars, 19-21 September 2011

Hochseegewässer bedecken 64% der gesamten Meeresfläche und doch gehören sie zu den am wenigsten bekannten und am wenigsten geschützten Gebieten der Erde. Der vorliegende Report geht hauptsächlich juristischen Fragen zu diesem Thema nach, welche eine Grundlage für den Erfolg dieser Bemühungen bilden.

→mehr

 

Medientipps

Spektrum.de, 08.04.2014
Gemischte Landnutzung bietet doppelten Vorteil

NDR logo, 04.04.2014
Haben wir Pflanzen unterschätzt?

3sat nano, 02.04.2014
Streit ums Grün

Arte, 28.03.2014
Der Ameisenplanet

ZDF planet e, 30.03.2014
Lichtsmog - der helle Wahnsinn

Bayern 2 Das Notizbuch, 27.03.2014
Tropenwald: Schwierige Balance zwischen Schutz und Nutzung

Spiegel online, 26.03.2014
Statistik für Deutschland: Fast einem Drittel der Tierarten geht es schlecht

SWR2 Impuls, 21.3.2014
Tödlicher Chytrid-Pilz bedroht Amphibien weltweit

DIE ZEIT online, 20.03.2014
Pestizide machen Bienen orientierungslos

ARTE, 19.03.2014
Invasion der fliegenden Karpfen

Deutsche Welle, 11.03.2014
Bürgerwissenschaft: Laien-Forscher untersuchen die Biodiversität

Süddeutsche Zeitung online, 11.03.2014
Umbau im deutschen Wald


Zur nefo_nackt-Medien-Sammlung

Politikberatung I – Das heikle Geschäft der Politikberatung
Der Politikwissenschaftler Dirk Messner spricht über die Fallstricke wissenschaftlicher Politikberatung (Hörsaal vom 17.09.2012)

Politikberatung II – Ethischer Rat nach Fukushima
Der Risikoforscher Ortwin Renn beschreibt Politikberatung in Krisenzeiten
(Hörsaal vom 18.09.2012)

Politikberatung III – Dissens als Taktik
Naomi Oreskes erläutert ihre Thesen über den politischen Missbrauch wissenschaftlicher Kontroversen
(Hörsaal vom 19.09.2012)

Politikberatung IV – Fragwürdige Nähe
Robert Pielke jr. untersucht die Rolle der wissenschaftlichen Berater von US-Präsidenten
(Hörsaal vom 20.09.2012)

Und eben der nächste Teil:
Vorlesungsreihe „Wissenschaftliche Politikberatung“
Braucht das Parlament den Rat der Wissenschaft?
Wie kann Wissenschaft nutzen?
Ulla Burchardt
Dienstag, 19. März 2013, 18 Uhr
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Einstein-Saal
Akademiegebäude am Gendarmenmarkt, Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin

diversitas international logo

bmbf_logo_diversitas_d_rgb