Dr. Stefan Hotes

Philipps-Universität Marburg

Beteiligt am “ Leitfaden für die Erstellung von Assessments ", Ziel 2a, Online Reviewer

stefan-hotes.jpg

Stefan Hotes
Stefan Hotes

Was ist Ihr fachlicher Hintergrund?

Ökologie

Was hat sie bewogen, sich an IPBES zu beteiligen?

Mein Interesse an nachhaltiger gesellschaftlicher Entwicklung unter Einbeziehung von ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Aspekten.

Was machen Sie bei IPBES genau?

Ich bin Observer für die Gesellschaft für Ökologie (GfÖ) und koordiniere gemeinsam mit Aletta Bonn die GfÖ-IPBES-AG. Diese möchte den Informationsaustausch zu IPBES in der GfÖ fördern und GfÖ-Mitglieder unterstützen, sich an IPBES zu beteiligen. Zudem bin ich in das Deliverable 2a, dem „Guide on Assessments ", als Reviewer eingebunden.

Wie lässt sich Ihr Engagement in IPBES mit Ihrem Arbeitsalltag verknüpfen?

Meine Erfahrungen aus IPBES kann ich bei der Planung von anwendungsorientierten Forschungsprojekten und in die universitäre Lehre einbringen. Der Zeitaufwand für die Koordination der GfÖ-bezogenen Aktivitäten für IPBES bei der ist in bestimmten Phasen erheblich, insbesondere bei der Zusammenstellung von Listen potenziell geeigneter Personen für die Arbeit an IPBES-Deliverables. Die Arbeit am "Guide" war dagegen bislang wenig aufwändig, da lediglich eine frühe Version des Dokumentes zu kommentieren war.

Was raten Sie Wissenschaftlern, die sich am IPBES-Prozess beteiligen möchten?
Sich mit der Funktionsweise von internationalen politischen Institutionen vertraut zu machen. Außerdem ist eine gewisse Frustrationstoleranz notwendig, da die Verhandlungen zwischen den Regierungsdelegationen oft sehr langsam vorankommen und von politischen Faktoren beeinflusst sein können, die mit dem jeweiligen Sachthema nur indirekt zu tun haben. Erfahrungen aus inter- und transdisziplinären, internationalen Forschungsprojekten sind eine wichtige Voraussetzung für die Mitarbeit.

Wo sehen Sie Verbesserungsbedarf in IPBES?

Zum einen sollte eine umfassende Infrastruktur aufgebaut werden, die Informationen aus unterschiedlichen Wissensformen zusammenführt. Zudem ist es notwendig, dass Stakeholder Engagement und die Kommunikation zu verbessern. Denn wenn die IPBES-Assessments eine Wirkung für eine nachhaltigere Lebensweise entfalten sollen, muss IPBES einen breit angelegten Prozess für die Beteiligung von Menschen aus allen Teilen der Gesellschaft initiieren.

 

Zurück zur Übersicht