Die Woche vor UNEA-3 und das Science-Policy-Business Forum

sciene-policy-business-forum.jpg

UNEA Science-Policy-Business Forum
Foto: J. Geschke

 

Nach dem Stakeholder Forum hat das Treffen des Committee of Permanent Representatives stattgefunden. Hier wurden die Dokumente und Resolutions der UNEA-3 diskutiert und vorverhandelt, so dass die Minister und Ministerinnen anschließend nur noch zu beschließen haben. Entsprechen gab es diverse Zeile-für-Zeile und Paragraph-für-Paragraph-Diskussionen, teilweise bis spät in die Nacht hinein. Nebenher fanden zahlreiche Side-Events statt, die von lokalen Umweltproblemen bis hin zu Capacity Building und „How to lobby in UNEP“ handelten. Letzterer Workshop war besonders interessant und gut besucht.

 

spbf-panel.jpg

Das Podium diskutiert über die Rolle der Verknüpfung zwischen Wissenschaft, Politik und Wirtschaft
Foto: J. Geschke

 

Anschließend fand am Wochenende, dem 2. und 3. Dezember 2017, das Science-Policy-Business Forum statt. Da am 2. Dezember parallel auch Exkursionen als Netzwerk-Gelegenheit angeboten wurden, kann ich nur vom 3. Dezember berichten. Dieser jedoch war thematisch abwechslungsreich, organisatorisch jedoch ausbaufähig.

Bei einer Veranstaltung zu “Big data and earth observation data” wurde die Bedeutung der Verlinkung von Fernerkundungsdaten, Biodiversitätsdaten und Indikator-System herausgestellt. Was dabei „Big data“ genau bedeutet, konnten selbst die Vortragenden nicht genau definieren – dass es aber essentiell zu berücksichtigen ist, waren sie sich einig. Eine weitere Veranstaltung mit dem Titel „Forests and life on land“ sollte von der Verknüpfung von Waldökosystemen und nachhaltiger Entwicklung (SDG 15) handeln. Diese Veranstaltung fand beim Kenyan Wildlife Service statt, die Shuttlebusse fuhren leider nur vor der Veranstaltung – so dass man nicht später hinzukommen konnte.

 

spbf_sideevent.jpg

Das Sideevent zu Big data war sehr gut besucht
Foto: J. Geschke

 

spbf_plenary.jpg

Das Plenum des Science-Policy-Business Forums bei kenyanischer Trommel-Vorführung
Foto: J. Geschke

 

Bei einer Podiumsdiskussion, die die Bedeutung der Verknüpfung von Wissenschaft, Politik und Wirtschaft herausstellte, war auffällig, dass außer dem Sponsoring der Veranstaltung kaum Wirtschaftsvertreter anwesend waren. Abschließend gab es für die Teilnehmenden des Science-Policy-Business Forums einen Empfang mit kenyanischer Trommelmusik und vielen Netzwerkmöglichkeiten.

 

Fazit

Die erste Woche, die UNEA-3 vorbereitend, ging es um die Ausarbeitung von Stakeholder Statements und die Vorverhandlung der Konferenzdokumente, welche gemäß dem Thema „Verschmutzung“ sehr oberflächig sind. So stand das Netzwerken im Vordergrund.

 

Im Übrigen

Neben diversen Unternehmen hat auch das IPCC das Science-Policy-Business Forum mit gesponsert. IPBES war leider nicht dabei.

 

spbf_program.jpg

Die Broschüre zum Science-Policy-Business Forum
Foto: J. Geschke